Donnerstag • 31.03. • 20:00 Uhr
SANDRA HEMPEL - guitar
BJÖRN LÜCKER - drums

SANDRA HEMPEL - guitar

Sandra Hempel wird 1972 in Pinneberg geboren, wächst in Tornesch auf und spielt zunächst einige Jahre Akkordeon und Klavier, bevor sie im Alter von 16 Jahren zur Gitarre wechselt. Wenig später beginnt sie sich für Jazz zu interessieren, spielt in lokalen Bands und wird 1991 Mitglied des Landesjugendjazzorchesters Schleswig-Holstein.Nach dem Abitur studiert sie am Hilversumer Konservatorium in Holland, der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und im Anschluss daran mit einem Stipendium der Studienstiftung am Amsterdamer Konservatorium/NL. Von 2001-2003 lebt Hempel mithilfe eines DAAD Stipendiums in New York, studiert dort im Graduiertenprogramm der Aaron Copland School of Music am Queens College und schließt ihr Studium im Sommer 2003 mit dem „Master of Arts“ ab. Konzerttätigkeiten und CD-Aufnahmen führen sie ins In-und Ausland: u.a mit Steve Swallow, Herb Geller, Will Vinson, Seamus Blake, Rick Margitza, Nils Landgren, Wolfgang Schlüter, Ulita Knaus, der NDR Big Band, dem Jazzbalticaensemble, dem Bundesjazzorchester „Bujazzo“ (Ltg. Peter Herbolzheimer) und der New Cool Collective Big Band/NL.Derzeit spielt sie u.a. bei Dan Gottshalls „Artful Earfull“, Jonas Schoen Sextett, Herb Geller Quartet,Lutz „Hammond“ Krajenski Group, “Burn”, Jazzhaus Orchestra Hamburg, Buggy Braune Quintett, Kosmischer Souverän und ihrem eigenen neuen Projekt, dem Sandra Hempel 4-tett. Preise und Auszeichnungen: 2002 Louis Armstrong Award der amerikanischen ASCAP Foundation 2007 Jazzförderpreis des Kulturforums Schleswig-Holstein 2011 Pinneberger Kulturförderpreis

BJÖRN LÜCKER - drums

Der musikalische Background des in Hamburg lebenden Schlagzeugers Björn Lücker reicht von Jazz über Klassik, Experimentelle Musik, Improvisierte Musik bis hin zu modernen Rock- und Crossoverprojekten sowie Lyrik-Vertonungen. Seine Fusion von Klängen der Neuen Musik mit dem drive und der Agilität des Jazz führt zu einem Klangspektrum, das die Trommeln und Beckenzu einem Melodieinstrument werden lässt und somit neue Dimensionen auch im Zusammenspiel mitanderen Musikern erschließt.Nach mehrjähriger Arbeit als Schlagzeuger und Pauker im orchestralen und Neue-Musik-Bereich studierte Björn Lücker Jazz an der Hochschule für Musik Und Theater in Hamburg, u. a. bei Daniel Humair, Tony Oxley, John Marshall, Ronnie Stephenson und Alex Riel. Workshops mit Dieter Glawischnig, Anthony Braxton, Chuck Israels, Barry Guy, Vinko Globokar, Bob Mintzer, Wynton Marsalis und Maria Schneider brachten ihn mit den unterschiedlichsten Spielarten des Jazz und der improvisierten Musik zusammen.Neben mehreren Projekten im In- und Ausland gelangte er als Mitbegründer und Co-Leader der vielfach ausgezeichneten Gruppe "Triocolor" (mit Jens Thomas, Klavier und Stefan Weeke, Bass)zu internationaler Anerkennung (u. a. 1. Platz European Jazz Contest Brüssel 1994, Finalist European Jazz Competition Leverkusen 1994). Er bereiste, zum Großteil auf Einladung des Goethe-Instituts, u.a. Südostasien, Westafrika (musikalisches Zusammentreffen mit dem “divine drummer” Ghanaba), Mittelamerika, die Türkei,den Balkan, Griechenland, England, Frankreich, Benelux, Skandinavien, Polen und Russland.Er arbeitete außerdem mit Jazzgrößen wie Walter Norris, Benny Bailey, Howard Johnson, Jimmy Woode, Simon Nabatov, Nils Wogram, Wolfgang Schlüter, Dusko Goykovich sowie der NDR-Bigband/ Dieter Glawischnig, der Bigband des Hessischen Rundfunks und dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg/ Ingo Metzmacher und ist auf zahlreichen CD-Produktionen vertreten.Einige seiner aktuellen Projekte sind:Björn Lücker Aquarian Jazz Ensemble (mit Claas Ueberschaer, Gabriel Coburger, Buggy Braune und Jakob Dreyer) The Organics (mit Patrick Farrant und Wolfgang Roggenkamp) The Most (mit Hendrik Walsdorff und Jan Roder)Martin Zenker Quartett (mit Martin Zenker, Stefan Maus und Buggy Braune) Rodt/Dreyer/Lücker (mit Jan-Olaf Rodt und Jakob Dreyer) Aquarian Drum Song (Björn Lücker solo) Weeds (mit Nils Gerold und John Hughes) Eisenrot (mit Heinz-Erich Gödecke, Christophe Schweizer, John Hughes, Philipp Steen, Dirk-Achim Dhonau)

Freitag • 01.04. • 20:00 Uhr
ALEXANDER DANNULLIS - guitar
JAN RODER - double bass

ALEXANDER DANNULLIS - guitar

Gitarre, (Perkussion, Elektronik, Komposition)geboren in Hameln, Kindheit in Österreich - Ländler-Prägung! Als Gitarrist zunächst Autodidakt.Wichtige Musik - Privatlehrer: Detlev Müller-Siemens - Komposition (1976/77) Dionys Kube - Schlagzeug (1982/83) Thomas Hickstein - Flamenco (1982)Musikstudien - in Andalusien (Flamenco, 1982)), - Nigeria (Musik der Haussa, Ibo und Yoruba, Begegnung mit Fels Kuti; 1979), - Südindische Musik am KARNATAKA COLLEGE OF PERCUSSION bei Rama Mani (Konakkol) und Rajgopal (Mrdangam).Musikwissenschaftl. Studium mit Promotion über die Musik John McLaughlins (1992.96)Theatermusik u.a. am Klecks-Theater; 1988/89 und am Thalia-Theater 1998.Literatur/Musik-Veranstaltungen u.a. mit Christian Quadflieg, Gustav Peter Wöhler, Nina Petri, Burghard Klausner, Regy Clasen, Studio- und Livemusik seit 1982. Zusammenarbeit u.a. mit Malcolm Goldstein, Radio Tariifa, Evan Parker, Peter Kowald (im Rahmen von „365 Tage am Ort“, 1995)Radio: 1982 - Rundfunkportrait vom NDR von Michael Naura. 1989 - Radio Bangalore: Gospel und Sprituals mit derLobo-Family. 1996 - Radio Brandenburg- Mitschnitt im Rahmen der JAZZ UNIT- Reihe mit dem NEBULAE ENSEMBLE (m. Dirk Dhonau und Pauline Boeykens). Mit Peter Imig und Richard v. d. Schulenburg im OFFENEN KANAL 2000. „SPORTKLANG“ - präsentiert von Fain Duenes 2001 bei Charlie Gillet im Rahmen eines BBC-Radiofeatures.CD-Verööfentlichungen. u..a. FOR FILMS (Freibank), UNESCO-Lehr-CD „In die weite Welt“, „Brot und Honig“ mit Evan Parker, TRANSIDO „Puentes“, Christian Redl, „Sehnsucht“.Kompositionen für WELCOME IN A MAZE (Nabel) und FLEXKÖGEL (Minor Music)Noch unveröffentlichte Studio-Produkionen mit Jan Roder/KayLübke produziert von Mirko Birkner, m. Demba Nabe (SEEED), Peter Niklas Wilson, Michael Griener, Chris Dahlgren, Silke Eberhard, Britta Flechsenhar, Fain Sanchez Duenas, mit den SUBKUTANEN BAGATELLEN (m. Lücker/Wilson/Eberhard) - etc…2013 Auftritt u.a. mit Burghard Stangl u. Franz Hautzinger in Wien. Mit Vlatko Kucan in den Hamburger Kammerspielen 2013.Ansonsten Unterrichtstätigkeit und Lehrveranstaltungen am Musikwissenschaft. Institut in Hamburg (1995 / 2012 /13 / 14) zu jazzspezifischen Themen, 1996 Jazzseminar an der Berliner Musikhochschule bei Siggi Busch.Publikationen von Kompositionen u.a. im „Hamburger RealBook“ - 1994.

JAN RODER - double bass

Jan Roder, geb. 1968 in Lübeck, studierte ein wenig Jazz in Hannover, lebt nach diversen Zwischenstationen seit 1995 in Berlin.Er spielt in verschiedenen Bands und Projekten, unter anderem mit Alexander v. Schlippenbach, Rudi Mahall, Axel Dörner, Aki Takase,Uli Gumpert, Michael Griener, Ernst­Ludwig Petrowsky, Peter Brötzmann, Tobias Delius, Matthias Schubert, Christof Thewes, Mircea Tiberean, Olaf Rupp, Uli Soyka u.v.a. ...‘Monk’s Casino’, ‘Die Enttäuschung’ ,’Soko Steidle’ ,‘Squakk’ , ‘Tama Trio’, ‘Silke Eberhard Trio’, 'Die Dicken Finger' sind einige derProjekte an denen er momentan beteiligt ist. Konzertreisen nach Europa , Asien, USA...Die letzten Veröffentlichungen sind ‘Die Enttäuschung 6’, ‘Silke Eberhard Trio, What A Beauty Being’’, ‘Soko Steidle – Played Ellington’ ,'Andreas Schmidt Trio – e­motian's'”und sein Solo ‘Jan Roder ­ Doublebass’ ’. Mit Alexander Dannullis verbrindet ihn ein langjähriges Zusammenspiel.

Karten & Reservierung

Anfahrt

Facebook

Impressum