Donnerstag • 27.04.2017 • 20:00 Uhr

FRANK DELLE - saxophones
NOAH ROTT - keyboards

Freitag • 28.04.2017 • 20:00 Uhr 

FRANK PAUL SCHUBERT (Berlin) - saxophones
CHAD POPPLE (USA / Hamburg) - drums, percussion

Frank Delle - saxophones

geboren 1966 in Bremerhaven.
Durch verschiedene eigene Bandprojekte und die Zusammenarbeit mit Bremer Musikern ergab sich1986 für Frank Delle ein Stipendium am »Mac Phail Centre for the Arts« in Minneapoli (USA).Ab 1992 studierte er an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.
1994 erhielt Frank Delle den Kulturförderpreis seiner Heimatstadt. Frank Delle ist seit 2001 festes Mitglied der NDR-Bigband. Dadurch ergaben sich u.a. musikalische Projekte und Konzerte mit Maria Schneider, Bobby McFerrin,Al Jarreau, Clark Terry, KennyWheeler, Bob Brookmeyer, Randy Brecker, Wayne Shorter, DaveHolland und Dave Douglas.
CD Aufnahmen:
Frank Delle Quartett »Wherever You’ve gone«, 1998
Frank Delle Quintett »Confined Freedom«, 2001
Frank Delle Trio „The Way Things Fall“, 2011
Interview mit Frank Delle im NDR
Frank Delle bei Myspace

Noah Rott - keyboards

 Noah Rott mischt in seinem facettenreichen Spiel verschiedenste Einflüsse und generiert so einen eigenen, unverwechselbaren Sound, der vor allem durch melodischen Einfallsreichtum besticht. Neben Einflüssen von Bach über die Beatles bis Hip-Hop und elektronischer Musik steht Noah Rott vor allem fest in der Tradition des amerikanischen Jazz. Während seines Bachelor-Studiums von 2010 bis 2015 an der Hochschule für Musik und Theater studierte er diverse Pianisten der Jazz-Geschichte und entwickelte so eine Spielweise, bei der Alt und Neu keinen Widerspruch darstellen.
Nachdem er in jungen Jahren zunächst autodidaktische Erfahrungen am Klavier sammelte, nahm er ab seinem 14. Lebensjahr Unterricht bei dem Hamburger Jazz-Pianisten Stephan Siebert. Mit 16 Jahren gewann er mit seinem Solo-Pianospiel und eigenen Kompositionen einen 1. Preis bei dem Landes-Wettbewerb "Jugend Jazzt", den er zwei Jahre später mit eigener Band nochmals gewann. Während seines Studiums hatte er Unterricht bei Prof. Buggy Braune und Prof. Tinatin Gambashidze sowie Workshops bei Kenny Werner, John Taylor, Michael Wollny, Alon Yavnai, Jean-Michel Pilc, Nils Wogram und Kenny Wheeler.
Im Herbst 2014 lebte Noah Rott für drei Monate in New York, dem weltweiten Epizentrum des Jazz. Während des inspirierenden Aufenthaltes erkundete er die dortige Jazz-Szene ausgiebig, spielte regelmäßig auf öffentlichen Sessions und knüpfte viele Kontakte zu Musikern der Szene. Inzwischen hat sich Noah Rott als viel gefragter und kreativer Sideman in der Hamburger Jazz-Szene etabliert. Er spielt in diversen Formationen und Projekten und trat auf Konzertreisen in Europa, China, Südkorea und Nepal auf. Neben seinen Tätigkeiten als Begleiter leitet er sein eigenes Quartett und komponiert für das Lasse Golz Quartett. So begeistert Noah Rott das Publikum nicht nur als Pianist, sondern auch durch seine kompositorischen Fähigkeiten. Seine Stücke zeichnen sich durch lyrische Melodien, rhythmische Vielfalt und harmonische Überraschungen aus und sind inspiriert von Jazz-Komponisten wie Thelonious Sphere Monk, Wayne Shorter, Brad Mehldau und Billy Strayhorn.
Seit 2013 setzt er sich als Vorstands-Mitglied des "JazzHaus Hamburg e.V." für die Förderung von Jazz-Projekten ein.
Seit 2015 leitet Noah Rott eine eigene Konzert-Reihe, die unter dem Titel JAZZLAB monatlich groove-orientierten Jazz im VOLT präsentiert.
www.noahrott.de

Frank Paul Schubert - saxophones

Frank Paul Schubert is a saxophone player in the realms of Improvised Music and Contemporary Jazz.
Born in Neuss/Germany in 1965, he began to play the saxophone self-taught in 1982, took lessons with Lajos Dudas from 1988 to 1992, studied at Musikhochschule Aachen (classical saxophone repertoire as well as jazz) with Prof. Hugo Read from 1992 to 1996, and, after a short interlude in Aschaffenburg/Bavaria, moved to Berlin in 1999.
Schubert works regularly with Willi Kellers, Andreas Willers, Johannes Bauer, Matthias Müller, John Edwards, Mark Sanders, Uwe Oberg, Paul Dunmall, Alexander von Schlippenbach and many more (more detailed list see below). Besides his main project GRID MESH (see „projects“), he also collaborated with drummer Günter Baby Sommer from 2006 on.
Also in 2006 he started to work with trombonist Matthias Müller in several small group settings and finally in the duo FOILS, which since 2012 is expanded to the FOILS QUARTET with John Edwards and Mark Sanders.
With Antonis Anissegos he has been playing since 2002. They released their duo CD „Phoobsering“ in 2005.
Frank Paul Schubert is member of the Willi Kellers Trio (with Clayton Thomas) as well as the Willi Kellers Quartet feat. Paul Dunmall.
Since 2009 he has been playing a series of duo concerts with pianist Alexander von Schlippenbach (in Amsterdam, Leipzig, Münster, Berlin) as well as frequent local small group gigs featuring Mr. von Schlippenbach.
Festival appearances include Nickelsdorf Konfrontationen, Ulrichsberg Kaleidophon, Sibiu Jazz&More, Madrid Hurta Cordel, Lisbon Jazz im Goethe Garten, Wiesbaden Just Music, Hamburg ElbJazz, JAZZDOR (Jazz d'Or) Offenburg, Greiz JazzWerk#9, Nordhäuser Jazzfest, Stuttgart Saxophonfestival and some more.
Tours led him to Poland, Romania, Austria, Switzerland, Italy, France, Spain, Portugal, Holland, UK, USA and Canada.
He released several recordings on labels including Leo Records, NoBusiness Records, Red Toucan Records, FMR, Creative Sources, gligg, JazzHausMusik, KONNEX, farai-NRW.
Frank Paul had the pleasure to collaborate with many fine musicians including the following (in alphabetical order):
Liz Allbee, Antonis Anissegos, Johannes Bauer, Simon Camatta, Anat Cohavi, Yorgos Dimitriadis, Paul Dunmall, John Edwards, Jörg Fischer, Rudi Fischerlehner, Gerhard Gschlössl, Paul Hubweber, Peter van Huffel, John Hughes, Klaus Janek, Hilary Jeffery, Kalle Kalima, Achim Kaufmann, Willi Kellers, Jan Klare, Meinrad Kneer, Andreas Krennerich, Burkard Kunkel, Klaus Kürvers, Lömsch Lehmann, Björn Lücker, Mike Majkowski, Christian Marien, Matthias Müller, Uwe Oberg, Olaf Rupp, Mark Sanders, Julie Sassoon, Alexander von Schlippenbach, Harri Sjöström, Günter Baby Sommer, Ricardo Tejero, Christof Thewes, Clayton Thomas, Andreas Willers.
www.frankpaulschubert.de

Chad Popple - drums, percussion

Chad Charles Popple, born in Waukesha, WI in 1974, began playing the drums at the tender age of five and soon joined James Sewry’s Children Percussion Ensemble at Carrol College. Throughout high school he studied at the Wisconsin Conservatory of Music in Milwaukee, thereafter at Berklee College of Music in Boston. Popple graduated with a Bachelor of Arts in South Asian Languages and Culture with a minor in Ethnomusicology, focusing on the tabla drumming of north indian. In 1998 Popple relocated to Hamburg, Germany following a USA/European tour with the band Colossamite. His tabla drumming studies continued in Hamburg at the Institue of Classical Indian Music under Swapan Bhattacharya and south indian Mridangam drumming with K.S. Rajkumar, receiving the title Miruthanga Kala Jothy and a diploma from the Oriental Fine Arts Academy London in 2013. Popple maintains an active teaching and performing schedule as a soloist and with diverse groups: Powerdove: Scandanavian tour 2014Piho Hupo: CD release „Foump“ 2014 Performances: Elbjazzfestival 2014, JazzHausfestivalHosho: CD release „Hosho“ 2012 Performances: Nodutgang Festival, Bodoe, Norway Schipphorst Avantgarde Festival, Hamburg JazztageGorge Trio: CD releases (excerpt) Open Mouth, O Wisp 2004, For Loss Of 1999, Dead Chicken Fear No Knife 1998, Several tours in USA and EuropeLXMP: CD release „The Lost Tuba“ Tour in Poland with Uchihashi Kazuhisha Colossamite: CD release (excerpt) Economy of Motion 1998 Tours in USA and Europe

Karten & Reservierung

Anfahrt

Facebook

Impressum

2016

2015